Alternative Finanzierungen für KMUs

Post with image

Wenn vor zehn Jahren ein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) expandieren wollte, besuchte sein Chef die örtliche Bankfiliale und bekam das nötige Geld. Eine Routineangelegenheit. Aber 2018 ist die einst zuverlässige Finanzquelle versiegt. Die aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen nach Basel III machen es Banken nahezu unmöglich, kleinen und mittleren Unternehmen einen Kredit zu gewähren, unabhängig von ihrem Wachstumspotenzial und ihren Erfolgsaussichten.

 „Wenn eine Bank einen Kredit über 100 Millionen Pfund gewähren will, sind die Kosten etwa genauso hoch wie bei einem Kredit über eine Million Pfund. Letztlich möchten Banken ihre Aktionäre glücklich machen. Dazu wollen sie ihre Eigenkapitalrentabilität (EKR) maximieren, bevorzugt durch Kredite an größere Unternehmen“, erklärt Ayan Mitra, CEO und Gründer von CODE Investing, einer der führenden institutionellen Fremdkapitalplattformen Großbritanniens, 2018 auf einem von BNP Paribas Asset Management organisierten Seminar zu Krediten an kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Kreditgeber füllen die Lücke

Das geringe Interesse der Banken zwingt KMUs, nach neuen Möglichkeiten zu suchen, um ihren Finanzbedarf zu decken – stets wissend, dass anderenfalls das zukünftige Wachstum Schaden nehmen würde. Nichtbanken haben die Rufe der KMUs erhört und beeilen sich, die Kreditlücke zu schließen. Besonders aktiv waren Fondsmanager: Sie legten Fonds für nicht börsennotiertes Fremdkapital auf, um die Erträge zu diversifizieren und Alternativen zu großen Flaggschiffstrategien zu bieten.

Das Alternative Credit Council (ACC), eine Brancheninitiative, sagt, dass sich der Markt für nicht börsennotiertes Fremdkapital seit 2000 vervierzehnfacht hat. Heute beträgt sein Volumen 600 Milliarden US-Dollar, und bis 2020 dürfte es die 1-Billion-US-Dollar-Marke überschritten haben. Auch digitale Lösungen werden immer wichtiger. Sogenannte Peer-2-Peer-Kreditgeber (P2P) und Crowdfunding-Plattformen dominieren den Markt für Gründungen und Early-Stage-Finanzierungen immer mehr.

Von 2012 bis 2014 stieg das durch Crowdfunding eingeworbene Kapital um 410 %. Berichten zufolge entfällt ein Großteil des Seed-Kapitals im Private-Equity-Bereich diese Plattformen: Man schätzt, dass 2016 272 Millionen Pfund durch Crowdfunding eingeworben und für 1,23 Milliarden Pfund P2P-Kredite vergeben wurden. Nach Angaben von CODE Investing könnten alternative digitale Finanzierungsplattformen im Jahr 2021 9,1 % des gesamten europäischen Marktes für KMU-Kredite ausmachen. Das wären 52,6 Milliarden Pfund. 2018 war der Anteil mit 2 % nur ein Viertel so hoch gewesen.[1]

Die vergessenen Kreditnehmer finden

Der Markteintritt alternativer Kreditgeber ist eine willkommene Entwicklung. Experten räumen jedoch ein, dass einige Kreditnehmer dieses Potenzial noch nicht nutzen. „Die durchschnittliche Positionsgröße eines Managers nicht börsennotierter Fremdkapitaltitel beträgt etwa 60 bis 80 Millionen Pfund. Die neuen Finanzierungsmöglichkeiten werden also noch immer von vergleichsweise großen Unternehmen genutzt“, sagt Stephane Blanchoz, Leiter alternative KMU-Finanzierungen bei BNP Paribas Asset Management. Selbst das ACC gibt zu, dass etwa ein Fünftel aller Kapitalzusagen von Private-Credit-Managern auf Großunternehmen entfällt.

Im Gegensatz dazu unterstützen Crowdfunding und P2P-Plattformen meist kleine oder sehr kleine Unternehmen. In Großbritannien hatte ein P2P-Kredit nur ein durchschnittliches Volumen von 95.000 Pfund.[2] „Viele KMUs sind einfach zu klein, um Zugang zu Private-Debt-Fonds zu haben. Doch für die Plattformen sind sie wiederum zu groß und die Banken interessieren sich nicht für sie. Bei einem durchschnittlichen Kreditvolumen von zwei Millionen Pfund bieten diese KMUs aber beachtliche und attraktive Anlagemöglichkeiten. Sie sind unser KMU-Zielmarkt“, meint Michiel Slinkert, Managing Director bei Caple. Er fügt hinzu, dass die meisten von Caple finanzierten Unternehmen entweder Wachstumskapital für die Weiterentwicklung benötigen oder dass bei ihnen gerade ein Eigentümerwechsel stattfindet.

Blanchoz schätzt, dass die Finanzierungsbedürfnisse eines Großteils der Unternehmen mit Kreditbedarf – in Großbritannien schätzungsweise 34.000 Unternehmen[3] – von den derzeitigen Kreditgebern nur unzureichend erfüllt werden. Er fügt hinzu, dass die KMU-Finanzierungsvehikel von BNP Paribas Asset Management Kredite im Volumen von 500.000 bis 5 Millionen Pfund vergeben, an Unternehmen mit einem Umsatz zwischen zwei und 50 Millionen Pfund.

Neue Ideen durch neue Kreditgeber

Volatile Aktien, niedrige Zinsen und eine erratische Weltpolitik haben den Anlageerträgen geschadet. Viele Pensionsfonds haben mit großen Defiziten zu kämpfen und zunehmend auch mit negativen Cashflows. Diese beiden Herausforderungen verlangen nach ordentlichen Erträgen. Fonds für KMU-Kredite sorgen für stetige risikoadjustierte Erträge unabhängig von den Schwankungen der Märkte und das auch bei steigenden Zinsen. Die Erträge dieser Kreditfonds mögen insgesamt auf 7,9 % zurückgegangen sein, doch ihre Performance ist noch immer deutlich höher als die anderer Assetklassen und Fondsarten.

Trotz der ordentlichen Erträge bestehen einige Investoren darauf, dass KMU-Kredite ihr zyklisches Hoch erreicht haben und eine drastische Korrektur ansteht. „Vor fünf Jahren erklärten Investoren, dass KMU-Kredite ihren Höchststand erreicht haben, und doch sind die Renditen noch immer höher als die von zehnjährigen Staatsanleihen und sterlingdenominierten Unternehmensanleihen. Im Vergleich zum Gesamtmarkt ist das Risiko von KMUs nicht höher; es entspricht dem von Unternehmensanleihen mit BB oder BB- Rating und die Ausfallquoten schwanken im Kreditzyklus längst nicht so stark wie die von europäischen High-Yield-Anleihen“, meint Blanchoz. 2009 hatten die Ausfallquoten europäischer High-Yield-Anleihen einen Höchststand von 6,6 % erreicht. Das schlechteste Jahr für KMUs war 2008 mit einer Ausfallquote von 2,6 %.[4]

Eine unterrepräsentierte Marktnische

Zweifellos gibt es außerhalb der Banken Finanzierungsquellen im Überfluss und interessante Marktnischen für Kreditgeber, die mittelgroßen KMUs Finanzmittel zur Verfügung stellen. Die Bilanzsummen dieser Unternehmen sind für Private-Credit-Manager zu klein, kommen aber auch für P2P- und Crowdfunding-Plattformen nicht infrage, da sie sich an noch kleinere Unternehmen wenden. Genau auf diese KMUs konzentriert sich BNP Paribas Asset Management. KMU-Kredite können nicht nur für stetige Investmenterträge sorgen, sondern auch den Unternehmen helfen, ihre Wachstumsziele zu erfüllen. Das würde der Realwirtschaft einen dringend notwendigen Schub geben.

Mehr über KMU-Kredite finden Sie hier.


[1] CODE Investing Research

[2] CME Group Foundation: 3rd European Alternative Finance Industry Survey

[3] Department for Business, Energy & Industrial Strategy (November 2017) Statistic Release

[4] Credit Suisse (11. September 2018): Default Statistics Report, BNP Paribas Asset Management (britische KMU-Daten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email adress will not be published. Required fields are marked*