Offshore-Windkraft: eine Lösung im Rahmen der Energiewende

Post with image

Am 17. August 2015 wurde in Frankreich das Energiewendegesetz für ein „grünes“ Wachstum erlassen. Es hat primär das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis 2030 auf 40% zu erhöhen Dieser Anteil lag 2016 hingegen nur bei 19%.

Eine der Lösungen, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, ist die Weiterentwicklung der Offshore-Windkraft, im Speziellen als „schwimmende Windkraftanlagen“.

Gemäß einer Studie von zwei Forschern des Carnegie-Instituts, Anna Possner und Ken Caldeira, würde die Montage von Offshore-Windkraftanlagen im Nordatlantik auf einer Fläche der Größe Indiens (d. h. 3 287 000 km2) die Menschheit mit all der Energie versorgen, die sie verbraucht.

Besonders starke Winde sind vor allem an der Atlantikküste Europas zu verzeichnen. Durch den Einsatz von schwimmenden Windkraftanlagen, könnte die gesamte Fläche und vor allem auch die tiefen Gewässer der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) genutzt werden. Dieses geschützte Gebiet erstreckt sich 370km entlang der europäischen Küste. Die Schutzzone der Atlantikküste Europas umfasst eine Gesamtfläche von 3 150 000 km2, diejenige Frankreichs 539 000 km2.

Frankreich hinkt im Vergleich zu seinen europäischen Partnern hinterher, was die fest installierten Offshore-Windkraftanlagen betrifft. Jedoch möchte das Land auf dem Gebiet der schwimmenden Windkraft führend werden. Frankreich hat daher an zahlreichen Orten mit Zweckmäßigkeitsprüfungen begonnen. So würde zum Beispiel ein Windparkprojekt vor der Küste von Fécamp in der Normandie mit 83 installierten schwimmenden Windkraftanlagen den Schätzungen nach 498 MW Strom erzeugen und damit ca. 770 000 Personen versorgen, was ungefähr einer Stadt wie Marseille entspräche. Das Land würde somit über schnell mobilisierbares Potenzial von 6000 MW durch schwimmende Windkraftanlagen verfügen. Das entspricht ungefähr 6 Atomreaktoren.

Neue praktische Lösungen der alternativen Energieerzeugung scheinen also dank technischer Fortschritte zu entstehen, die noch bis vor kurzem ungewiss waren. Bedeutet das, dass die Herausforderung des Klimawandels – eine enorme Aufgabe für die Menschheit – tatsächlich überwunden werden können?


Verfasst am 10/11/2017

Alexandre Jeanblanc

Investment Specialist, SRI

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email adress will not be published. Required fields are marked*