BNP AM

Der offizielle Blog von BNP Paribas Asset Management

Wöchentliches Investment Update – die Zentralbanken werden auf die Probe gestellt

Der jüngste Anstieg der Anleiherenditen ist der erste Test, der zeigen wird, wie entschlossen die Zentralbanken sind, ihre entgegenkommende Geldpolitik beizubehalten, wenn sich der Konjunkturausblick verbessert. Wir rechnen damit, dass die FED weiterhin gemäßigt agiert und möglicherweise die Dauer ihrer Anleihekäufe erhöht. Die EZB könnte bereits nächste Woche ihre Anleihekäufe ausweiten.

COVID-19 – steigende Fallzahlen in Europa

Die tägliche Zahl neuer Fälle hat sich in den USA auf rund 200 Fälle pro eine Millionen Einwohner stabilisiert, während in Großbritannien die neuen Fälle auf unter 150 pro eine Millionen Einwohner zurückgegangen sind. In den USA sind die Krankenhauseinweisungen deutlich gefallen: Die Zahl der Krankenhausaufenthalte aufgrund von COVID-19 liegt derzeit erfreulicherweise unter den Spitzenwerten von April und Juli 2020.

In Europa beginnen die Infektionszahlen dagegen erneut zu steigen – besonders in Italien, wo die tägliche Zahl neuer Fälle von 200 pro 1 Millionen Einwohner in den letzten beiden Wochen auf 275 geklettert ist. Auch in Frankreich nehmen die Infektionsraten und die Zahl der Patienten auf Intensivstationen zu. Die französischen Behörden könnten am Donnerstag neue Einschränkungen in einzelnen Regionen ankündigen.

In Deutschland trifft sich Bundeskanzlerin Merkel am Mittwoch mit den Regierungschefs der Bundesländer, um über mögliche Schritte im Rahmen einer Lockerung der seit Dezember geltenden Einschränkungen zu diskutieren.

Das wichtigste Gegenargument für eine Aufhebung ist das Risiko, dass die Impfungen nur unzureichend gegen die neuen Varianten des Virus wirken. Aufgrund dieser Varianten könnte der internationale Reiseverkehr weiterhin eingeschränkt bleiben und könnte somit die Konjunkturerholung verzögern, da die Länder mit der Wiedereröffnung vorsichtig sind.

Rentenmärkte als Test für die Zentralbanken

Der Anstieg der Anleiherenditen beschleunigte sich letzte Woche nach einer schwachen US-Staatsanleiheauktion. Die Rendite zehnjähriger US Treasuries erreichte ganze 1,61 %, bevor sie zum 3. März auf rund 1,45 % zurückging. FED Gouverneur Lael Brainard kommentierte am Dienstag die Volatilität des US-Staatsanleihemarktes mit folgenden Worten:

„Ich verfolge die Entwicklung der Märkte aufmerksam – bestimmte Entwicklungen der letzten Woche sowie deren Schnelligkeit sind mir besonders aufgefallen. Ich würde mir Sorgen machen, wenn ungeordnete Bedingungen oder eine anhaltende Straffung der Finanzierungsbedingungen zu beobachten wären, die die Fortschritte beim Erreichen unseres Ziels verlangsamen würden.“

Die Botschaft der FED ist zurückhaltend, aber nuanciert – denn sie besagt, dass die steigenden Renditen das Vertrauen des Marktes in den Konjunkturausblick zeigen. Gleichzeitig haben die Entscheidungsträger der FED ihre geldpolitische Haltung neu formuliert; sie stellen die Geduld in den Vordergrund und betonen, dass die Messlatte für eine geldpolitische Straffung hoch angelegt ist. Das steht jetzt im Kontrast zu dem, was am kurzen Ende der Renditekurve eingepreist ist.

Der Markt für Zinsfutures geht derzeit von knapp weniger als fünf Zinserhöhungen der FED um insgesamt 125 Basispunkte bis Ende 2024 aus, die Anfang 2023 beginnen dürften. Während des jüngsten Neubewertung der US-Staatsanleihen verzeichnete der fünfjährige Laufzeitenbereich der realen und nominalen Kurven eine Underperformance. Sowohl die Renditekurven als auch die Break-even-Inflationskurven sind flacher geworden.

Zusammenfassend hat sich die Aufmerksamkeit des Rentenmarktes von einer Reflation der US-Volkswirtschaft auf Zinserhöhungen (und eine Drosselung der quantitativen Lockerung) verlagert. Sollte der Markt bei dieser Sichtweise bleiben, könnte das die Bewertungen der RIsky Assets infrage stellen.

In den USA besteht weiterhin das Risiko einer zunehmenden Inflation, aber ein gleichzeitiger Anstieg von Break-even-Raten und Realrenditen wäre mit einem besseren Konjunkturausblick vereinbar und somit nicht unbedingt negativ für riskante Anlagen. Während höhere Zinsen gleichbedeutend sind mit einer höheren Diskontierung der Unternehmensgewinne, stehen sie auch für stärkeres Wachstum und höhere Inflation. In der Vergangenheit konnte dieser Vorteil bisher alle finanziellen Beeinträchtigungen aufwiegen.

Die Reaktionsfunktion der EZB

Die EZB ist beunruhigt durch den Zinsanstieg, was eine Erhöhung ihrer Anleihekäufe wahrscheinlicher macht. Die Herausforderung ist für die EZB größer, weil der Zinsanstieg in der Eurozone eher einem Übertragungseffekt aus den USA, als einer besseren Konjunktur in der eigenen Region zu verdanken ist. Das zeigt sich an den niedrigeren Inflationserwartungen, die nicht zu den erwarteten Zinserhöhungen passen.

Wir sind daher davon überzeugt, dass die EZB ihre Maßnahmen – höchstwahrscheinlich in Form erhöhter Anleihekäufe – lieber zu früh als zu spät ergreifen wird. Der jüngste Renditeanstieg ist eindeutig eine Herausforderung für die Entschlossenheit der EZB, ihre entgegenkommenden Finanzierungsbedingungen aufrecht zu erhalten. Möglicherweise wird die EZB ihre Entschlossenheit zeigen, indem sie ihre Anleihekäufe im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) erhöht. Das Risiko ist, dass hierfür eine ausdrückliche Entscheidung des Regierungsrats erforderlich sein könnte. Die Entscheidung würde ggf. bei der Sitzung am 11. März fallen.

Ausblick

Die für dieses Jahr erwartete zyklische Erholung könnte sich zwar wegen der anhaltenden Herausforderungen in Verbindung mit der COVID-19-Pandemie verzögern, ist aber weiterhin zu erwarten. Unser mittelfristiges Szenario ist aufgrund fundamentaler Faktoren und der Unterstützung durch die Konjunkturpolitik für Risiko und Aktien positiv.

Angesichts der jüngsten Kursentwicklungen (angespannte Situation bei den langfristigen Zinsen und Korrektur der riskanten Anlagen) haben wir unsere Short-Positionen in europäischen Staatsanleihen reduziert und US-Aktien gekauft, um unsere Position gegenüber dem Marktrisiko zu erhöhen.


Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, basieren auf den verfügbaren Informationen und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen.

Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück.

Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) wahrscheinlich einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen.

Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.

In Verbindung stehende Artikel

Weekly insights, straight to your inbox

A round-up of this week's key economic and market trends, and insights on what to expect going forward.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein
Please check the boxes below to subscribe